Bei der über das HTTPS- Protokoll geschützten Kommunikation zwischen einer Webseite und dem Browser des Besuchers werden die Daten verschlüsselt und die Identität der Gegenstelle sichergestellt. Daten, also z.B. persönliche Informationen beim Einkauf in Online Shops, werden auf diese Weise besser geschützt.

Bisher ist diese verschlüsselte Kommunikation nur im Zusammenhang mit Online Banking oder Online Shops üblich – bei Shops ist dies leider noch nicht einmal selbstverständlich. Dabei werden auf solchen Seiten durchaus sensible Daten übertragen, angefangen von Kundendaten bis hin zu Kontodaten. Dabei ist der Schutz dieser Daten relativ einfach möglich und muß durch den Anbieter nur entsprechend ermöglicht werden.

Gesicherte Webseiten werden im Browser als solche angezeigt, meistens in Form eines grünen Schlosses wie der folgende Screenshot zeigt.

Google Homepage mit SSL Zertifikat

Verschiedene Firmen versuchen mittlerweile die Verschlüsselung im Internet zu etablieren, darunter auch Firmen wie Mozilla, Cisco oder auch Google. Letzterer hat aufgrund seiner Marktmacht im Suchmaschinenbereich auch ganz gute Karten ein wenig Druck auf die Betreiber von Webseiten auszuüben.

Bisher mußten Zertifikate bei einer sogenannten Zertifizierungsstelle relativ teuer erworben und regelmäßig erneuert werden. Der Preis hing dabei von der Art der Zertifizierung ab – Preise um die 50,- Euro pro Jahr waren aber durchaus üblich. Projekte wie Let´s Encrypt sind bemüht diese Hürde aus dem Weg zu räumen, sodass Zertifikate deutlich günstiger angeboten werden können.

Google möchte Webseiten- Betreiber mit einem sanften Ruck auf die Schiene der SSL- Zertifikate setzen: Die Verfügbarkeit von verschlüsselten Seiten soll in das Ranking, also die Positionierung der Webseite in die Suchergebnisse, mit einfließen. Webmaster sollen so ermutigt werden, HTTPS auf ihren Webseiten zu implementieren.

In einem ersten Schritt sollen unverschlüsselte Seiten bald in den Suchergebnissen gekennzeichnet werden. Dass Google einen Fokus auf die Verschlüsselung von Websites setzt, ist nicht neu. Die Suchmaschine betrachtet HTTPS als Qualitätsmerkmal einer Seite. Es heißt, dass SSL-Websites in Zukunft in den Suchergebnissen bevorzugt behandelt werden sollen, was Websitebetreiber dazu zwingt, ihre Seiten entsprechend auszurüsten. Wann Google diesen Schritt geht, ist noch nicht bekannt.

Die Integration einer SSL-Verschlüsselung in eine Webseite ist heute nicht mehr kostspielig. Dennoch ist hier und da noch etwas Handarbeit notwendig, da auch eingebundene Inhalte, so z.B. Werbung über die sich die eine oder andere Seite finanziert, entsprechende SSL- Unterstützung bieten muß.